The consequences of the Corona Pandemic on the University of Mannheim and the role of the General Students’ Committee (AStA)

 In Allgemein

The last weeks and months were marked by uncertainty. When the Corona pandemic hits Germany, the University of Mannheim is already in the midst of its semester and therefore has great difficulty in reacting to the changes and adaptations in the federal government, the state and the city of Mannheim.

In the following we will therefore look at the effects of the Covid-19 pandemic on the university operations and measures taken by the university and explain the role the General Students’ Committee (AStA) has played in this.

On March 11, students were informed that the university would be closed and that lectures would be held digitally until April 19. Starting from this day, we were in contact with the university management.
A few days later we were allowed to attend an information event of the rector and the chancellor. The future complications of the Corona crisis regarding the University of Mannheim had not been foreseeable yet.
In the course of the weeks, the university buildings were closed overnight and it soon became clear that nobody would attend a lecture in a lecture hall again this semester.
Since we were not allowed to be part of the university’s own crisis management team, we were quickly put in touch with Department 2.
In the late weeks of March, we talked on the phone almost daily with representatives of the Department of Student Affairs and discussed all kinds of topics. To this day, we are still in regular contact and particularly appreciate the work of the university administration.
In addition, we met with the Rectorate, the Chancellor and the Chair of the Student Council at 14-day intervals.

We have discussed numerous topics with both bodies. We have made some demands some of which could be implemented, but many of which could not.

In the following, we present these points and discuss what was implemented, how it was implemented and what could not be implemented. We worked very closely with the chairpersons of the Student Council and would like to take this opportunity to thank them for their great cooperation.

Our demands

Even before the end of physical teaching, we were informed by students how important it is to suspend the obligation to cooperate. Students with suspected Covid-19 infection were sometimes not exempted from the duty to cooperate.
We have successfully worked towards a suspension of the duty to cooperate. Furthermore, we have consistently reported cases to the administration in which the duty to cooperate was still being practised.
We have also worked towards suspending compulsory exam registration this semester. This was implemented in the form of generous resignation options. Students were thus registered compulsorily, but were able to withdraw without any problems until shortly before the examination with stating the reason “Corona”.

From the very beginning, it was essential to us that communication with students would be as transparent as possible. After we pointed out in our conversation with the Rectorate that the university needed to communicate more and, above all, better, this was initially implemented – but even better communication (especially at later stages of the semester) would have been enormously important. It was important to us that information which is not yet known to the university is also communicated and that more insight into the work of the university is given.

There were some difficulties with the extension of the deadline for  seminar papers and theses. Here too, we have worked with the administration to ensure that this is enforced.

The loss of the university library was also an important issue.
Work spaces were made available again at the end of April and opportunities were created to borrow literature from the  stock of the University Library.

We have demanded that the University and the lecturers provide students with information about upcoming exams and exam formats as transparently and early (at least 4 weeks in advance) as possible.

When it was clear that students would only be informed about the examination formats two weeks before the examination date, we proposed to postpone the examination period by one or two weeks in order to give students sufficient time to prepare for the examination format, which had been completely changed in some cases.

Since the student services received e-mails from students who were opposed to postponing the examination phase (we do not know how many), this proposal was quickly rejected. Nevertheless, we still believe that a postponement would have been necessary.

We have also pointed out that it is important that students are provided with test papers and the possibility to test the technical implementation. The latter was implemented in the form of test exams of the individual faculties; unfortunately, test papers were only occasionally provided by lecturers.

In addition, we noted that students without the necessary technical means, such as a stable Internet connection or the possession of a laptop/PC, must also be able to take part in the exams. For this purpose, the university has provided places in the PC pools.

This alternative should be communicated by the examiners to the students.
We received feedback from some students that they did not know about this option. We must therefore assume that the communication by the lecturers was insufficient

Probably the biggest point we have dealt with regarding online examinations is the number of failed attempts. We have been talking to the university management and administration about this issue for several weeks now. From the beginning, our demand was: “There should be an additional free attempt”.

The university has held several meetings and legal examinations on the subject. However, it was made relatively clear to us that a free attempt would not be compatible with the principle of equality and that it would be unfair to students who would start studying in the next few years or who had studied in the previous years, as they would not receive an additional attempt at examination. The free attempt has already been introduced at some other universities in similar form we would have liked to see.

As a result, we have introduced a further concept to the university.
Students who fail in both the 1st and 2nd exam attempt will only be credited as one failed attempt.
This concept is already practiced at the University of Heidelberg in some faculties and is therefore applicable under current law. Here too, and in the end, it was stated that this was not compatible with the principle of equality.
We cannot understand this argumentation and have communicated this to the Rectorate on several occasions.
Due to the Corona Pandemic, the currently enrolled students suffer disadvantages to which the students before and after us will not have been exposed. Here one could argue the same way with the principle of equality.

 

Outlook

We are aware that the University of Mannheim had to react extremely quickly.
For some employees of the university, the Corona Pandemic was probably the most intensive period of their career.
Of course, a lot of things went well, especially the technical and content-related implementation of the examination phase, which mostly went well.
If the university had not acted so quickly, it might not have been possible to write exams at all. Nevertheless we would have wished to be more involved in some aspects.
The University of Mannheim lives from its students and this semester should have been primarily about the students.
We were involved and heard but in this situation it would have been important to involve ourselves as student representatives as much as possible.

Nevertheless, this examination phase is now over.
We have already held talks with the administration to evaluate this semester. We have also discussed what can be done better, especially in view of the second examination period at the end of the summer. Further conferences and discussions have already been scheduled.

We are happy to be involved here and hope that we can work out good solutions for the coming period.

Even if this semester did not go as well as we would have liked, we will in cooperation with the Student Council’s chair continue to work on implementing the best for the student body.

Your AStA chair
Katharina Fischer and Kai-Uwe Herrenkind

Recommended Posts

Die Auswirkungen der Corona Pandemie auf die Universität Mannheim und die Rolle des AStA

Die letzten Wochen und Monate waren gezeichnet von Unwissenheit. Als die Corona Pandemie Deutschland trifft, ist die Uni Mannheim schon mitten im Semester und hat es damit sehr schwer auf die einhergehenden Veränderungen und Anpassungen im Bund, im Land und in der Stadt Mannheim zu reagieren.

Im Folgenden werden wir uns daher mit den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf den Universitätsbetrieb und die Maßnahmen der Universität beschäftigen und Euch darlegen, welche Rolle der AStA dabei gespielt hat.

Am 11. März wurde den Studierenden mitgeteilt, dass der Universitätsbetrieb eingestellt wird und der Vorlesungsbetrieb bis zum 19. April digital stattfinden wird.
Bereits an diesem Tag standen wir mit der Universitätsleitung in Verbindung.
Einige Tage später durften wir einer Informationsveranstaltung des Rektors und der Kanzlerin beiwohnen – noch war nicht klar welche Komplikationen die Corona Krise an der Universität Mannheim noch mit sich bringen würde.
Im Laufe der Wochen wurden die Universitätsgebäude von heute auf morgen geschlossen und schnell war klar, dass sich in diesem Semester niemand mehr in einem Vorlesungssaal wiedertreffen würde.
Da wir nicht Teil des universitätseigenen Krisenstabs sein durften, wurde uns schnell der Kontakt zum Dezernat 2 vermittelt. In den späten Märzwochen haben wir beinahe täglich mit Vertreter*innen des Dezernates für Studienangelegenheiten telefoniert und alle möglichen Themen besprochen. Bis heute sind wir regelmäßig im Gespräch und schätzen die Arbeit der Universitätsverwaltung in besonderem Maße.

Zusätzlich haben wir uns im 14-tägigen Abstand mit dem Rektorat, der Kanzlerin und dem Fachschaftsratsvorsitz getroffen.

Mit beiden Stellen haben wir unzählige Themen besprochen.
Wir haben einige Forderungen gestellt, manches konnte umgesetzt werden, vieles nicht. Nachfolgend stellen wir diese Punkte vor und erörtern, was umgesetzt wurde, wie es umgesetzt wurde und was nicht umgesetzt werden konnte. Hierbei haben wir sehr eng mit den Fachschaftsratsvorsitzenden zusammengearbeitet und möchten uns an dieser Stelle für die großartige Zusammenarbeit bedanken.

Unsere Forderungen

Bereits vor Ende des physischen Lehrbetriebs, wurden wir von Studierenden darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig es ist, dass die Mitarbeitspflicht ausgesetzt wird.
Studierende mit Verdacht auf Covid-19 wurden teilweise nicht von der Mitarbeitspflichtregelung ausgenommen.
Wir haben erfolgreich auf eine Aussetzung der Mitarbeitspflicht hingewirkt. Des Weiteren haben wir der Verwaltung durchgehend Fälle gemeldet, in denen die Mitarbeitspflicht noch praktiziert wurde.

Außerdem haben wir darauf hingewirkt, dass die Pflichtanmeldung in diesem Semester ausgesetzt wird. Das wurde in Form von großzügigen Rücktrittsmöglichkeiten umgesetzt. Studierende wurden also pflichtangemeldet, konnten sich jedoch problemlos bis kurz vor der Prüfung mit der Begründung „Corona“ abmelden.

Von Anfang an war uns wichtig, dass die Kommunikation zu den Studierenden so transparent wie möglich gestaltet wird. Nachdem wir im Gespräch mit dem Rektorat darauf hingewiesen haben, dass die Universität mehr und vor allem besser kommunizieren muss, wurde dies anfangs umgesetzt – eine noch bessere Kommunikation, vor allem zu späteren Zeiten des Semesters wäre jedoch enorm wichtig gewesen. Hierbei war uns wichtig, dass auch Informationen, die der Universität noch nicht bekannt sind, kommuniziert werden und mehr Einblick in die Arbeit der Universität gegeben wird.

Bei der Pauschalverlängerung der Abgabefrist von Seminar- und Abschlussarbeiten gab es teilweise Schwierigkeiten. Wir haben auch hier gemeinsam mit der Verwaltung für die Durchsetzung gesorgt.

Auch der Ausfall der Universitätsbibliothek war ein wichtiges Thema.
Arbeitsplätze konnten ab Ende April wieder bereitgestellt werden und es wurden Möglichkeiten geschaffen den Literaturbestand der UB auszuleihen.

Wir haben gefordert, dass die Universität und die Dozierenden den Studierenden so transparent und früh (mindestens 4 Wochen vorher) wie möglich Informationen über die anstehenden Prüfungen und die Prüfungsformate gibt.
Als klar war, dass die Studierenden erst zwei Wochen vor Prüfungstermin über die Prüfungsformate informiert werden, haben wir den Vorschlag eingebracht, die Prüfungsphase um ein bis zwei Wochen zu verschieben, damit die Studierenden ausreichend Vorbereitungszeit auf die teilweise komplett geänderte Prüfungsform erhalten.
Da die Studienbüros E-Mails von Studierenden bekommen haben, die gegen eine Verschiebung der Prüfungsphase waren (wir wissen nicht wie viele), wurde dieser Vorschlag schnell abgelehnt. Trotzdem sind wir weiterhin der Meinung, dass eine Verschiebung notwendig gewesen wäre.

Außerdem haben wir darauf hingewiesen dass es wichtig ist, dass den Studierenden Probeaufgaben zur Verfügung gestellt werden und dass es die Möglichkeit gibt die technische Umsetzung zu testen. Letzteres wurde in Form von Probeklausuren der einzelnen Fakultäten umgesetzt, Probeaufgaben wurden leider nur vereinzelt von Dozierenden zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich haben wir angemerkt, dass auch für Studierende ohne die notwendigen technischen Voraussetzungen, wie eine stabile Internetverbindung oder der Besitz eines Laptops/ PCs, die Möglichkeit bestehen muss an den Prüfungen teilzunehmen. Dafür wurden von der Universität Plätze in den PC-Pools bereitgestellt.
Diese Alternative sollte von den  Prüfenden an die Studierenden kommuniziert werden.
Uns wurde von einigen Studierenden rückgemeldet, dass diese nicht davon gewusst hätten. Wir müssen also davon ausgehen, dass die Kommunikation durch die Dozierenden nicht funktioniert hat.

Der wohl größte Punkt, mit dem wir uns zum Thema Online Prüfungen befasst haben, sind die Anzahl der Fehlversuche.
Schon seit mehreren Wochen sind wir dazu mit der Universitätsleitung und Verwaltung im Gespräch. Unsere Forderung hieß von Anfang an: “Es soll einen zusätzlichen Freiversuch geben”.

Von Seiten der Universität gab es dazu mehrere Gespräche und juristische Prüfungen. Dabei wurde uns jedoch relativ deutlich klargemacht, dass ein Freiversuch nicht mit dem Gleichheitsgrundsatz vereinbar sei und es unfair gegenüber den Studierenden wäre, die in den nächsten Jahren anfangen zu studieren bzw. in den Jahren vor uns studiert haben, da diese keinen zusätzlichen Prüfungsversuch bekommen. Der Freiversuch wurde in der von uns gewünschten Form an einigen anderen Universitäten bereits eingeführt.

Daraufhin haben wir ein weiteres Konzept an die Universität herangetragen.
Studierende, die sowohl im 1. als auch im 2. Prüfungsversuch durchfallen, bekommen dies nur als einen Fehlversuch angerechnet.
Dieses Konzept wird bereits an der Universität Heidelberg in einigen Fakultäten so praktiziert und ist damit auch unter geltendem Recht anwendbar. Auch hier wurde uns letztendlich mitgeteilt, dass das mit dem Gleichheitsgrundsatz nicht vereinbar sei.
Diese Argumentation können wir nicht nachvollziehen und haben dies auch mehrfach gegenüber dem Rektorat kommuniziert. Durch die Corona Pandemie erleiden die aktuell immatrikulierten Studierenden Nachteile, denen die Studierenden vor und nach uns nicht ausgesetzt waren. Hier könnte man genauso mit dem Gleichheitsgrundsatz argumentieren.

Ausblick

Uns ist bewusst, dass die Universität Mannheim enorm schnell reagieren musste.
Für einige Mitarbeiter*innen der Universität war die Corona Pandemie wohl die intensivste Zeit ihrer Karriere.
Natürlich ist auch einiges gut gelaufen, hierbei ist vor allem die mehrheitlich super gelaufene technische und inhaltliche Umsetzung der Prüfungsphase zu nennen.
Wenn die Universität nicht so schnell gehandelt hätte, wäre es womöglich gar nicht möglich gewesen überhaupt Prüfungen zu schreiben. Trotzdem hätten wir uns an manchen Stellen gewünscht mehr eingebunden zu werden.
Die Universität Mannheim lebt von ihren Studierenden und in diesem Semester hätte es in erster Linie um die Studierenden gehen müssen.
Wir wurden eingebunden und gehört aber in dieser Situation wäre es wichtig gewesen, uns als Studierendenvertretung so stark wie möglich einzubinden.

Nichts desto trotz, ist diese Prüfungsphase jetzt gelaufen.
Wir haben bereits Gespräche mit der Verwaltung geführt, um dieses Semester zu evaluieren.
Außerdem haben wir darüber gesprochen, was besser gemacht werden kann, vor allem in Anbetracht der Zweittermine. Es sind bereits weitere Konferenzen und Gespräche angesetzt, die sich mit der nahen Zukunft befassen.
Wir freuen uns, dass wir hier eingebunden werden und hoffen, dass wir gute Lösungen für die kommende Zeit erarbeiten können.
Auch wenn dieses Semester nicht alles so geklappt hat, wie wir es uns gewünscht hätten – wir werden uns in Zusammenarbeit mit dem FSR-Vorsitz weiterhin dafür einsetzen, das Beste für die Studierendenschaft umzusetzen.

Euer AStA Vorsitz

Katharina Fischer und Kai-Uwe Herrenkind

Recommended Posts
stack-of-books