Auswertung AStA-Umfrage zur studentischen Mobilität

 In Allgemein, Pressemitteilungen

Die AStA-Umfrage zur studentischen Mobilität ist ausgewertet. Wir freuen uns, dass zwischen dem 03.10.18 und dem 17.10.18 über 2700 Studierende an der Umfrage teilgenommen haben. Damit hat das Sample der Umfrage eine repräsentative Größe erreicht. Die Ergebnisse können folglich auf die gesamte Studierendenschaft angewendet werden. Die Umfrage wurde über die AStA-Facebookseite, die Facebookseiten der Fachschaften und über den universitären Mailverteiler an die Studierenden verbreitet.

Hier könnt ihr die Ergebnisse downloaden:  Auswertung AStA-Umfrage zur studentischen Mobilität (214 Downloads)

Dieses Semester stehen mit der Neuverhandlung des Semestertickets und der Kooperation mit nextbike zwei relevante verkehrspolitische Weichenstellungen in der Verfassten Studierendenschaft an. Mit der Umfrage hat der AStA erfolgreich dazu beigetragen, eine gute Diskussionsgrundlage für das Studierendenparlament zu schaffen. Die Ergebnisse wurden in der Sitzung des Studierendenparlaments am 24.10.2018 vorgestellt.

Die hohe Anzahl an Teilnehmer*innen zeigt, dass Mobilität ein wichtiges Thema für Studierende ist. Besonders die vielen freien Kommentare zum Semesterticket und zu nextbike werden vom AStA ernst genommen und bilden die Grundlage für weiteres Engagement für bessere Mobilität. Für den AStA zeigt die Umfrage drei Punkte, die in der Zukunft verbessert werden müssen:

  • die Erweiterung des Semestertickets nach Karlsruhe und Frankfurt
  • die Reduktion des Preises oder zumindest die Reduktion des Preisanstiegs
  • den Ausbau der Fahrradwege in Mannheim

Die Erweiterung des Tickets ist aufgrund der gewachsenen Verkehrsverbünde schwierig. Hier könnten direkte Kooperationen mit der Deutschen Bahn helfen, auf bestimmten Strecken des Regionalverkehrs kostenlose Fahren anbieten zu können. Der AStA wird aber auch Verhandlungen mit anderen Verkehrsanbietern wie z.B. Flixbus beginnen.

Besonders zufrieden ist der AStA mit der Kooperation mit nextbike. 66% der Studierenden ist die Kooperation bekannt und über 80% wollen die Kooperation fortsetzen. Die Kommentare zur Umfrage und die ausbaufähige Nutzungszahl sind für den AStA Ansporn, die Kooperation besser in die Studierendenschaft zu kommunizieren.

Anmerkung zur Regressionsanalyse:

Die Regressionsanalysen am Ende der Auswertung haben das Ziel, den Besitz eines Semestertickets, die Befürwortung der Abendregelungen und des nextbikes-Vertrags im Kontext zu erklären. Dazu wurden vier logistische Regressionen gerechnet. Untersucht wurden dabei folgende unabhängige Variablen:

  • die Nutzung von nextbike (ja/nein) [nextbike]
  • das Wohnen in der Innenstadt (Stadtteile im Umkreis von 1km vom Ehrenhof (Quadrate, Jungbusch, Oststadt, Lindenhof) [innenstadt]
  • das Geschlecht (männlich=0, weiblich=1) [weiblich]
  • das Beziehen von BAföG [bafog]
  • die persönliche finanzielle Situation (hohe Werte –> bessere Situation) [finanz]
  • der Besitz eines Semestertickets [semesterticket]

Die Auswertung zum Besitz des Semestertickets zeigt, dass besonders die Nutzung der nextbikes und das Wohnen in der Innenstadt dazu beiträgt, kein Semesterticket zu besitzen. Eine gute finanzielle Situation ebenfalls. Auch besitzen eher Frauen als Männer ein Semesterticket. BAföG stellt keinen signifikanten Einfluss auf das Semesterticket dar.

Bei der Einstellung zur Abendregelung der Großwabe Mannheim und der VRN-weiten Abendregelung zeigt sich, dass nextbike-Nutzer*innen und Personen, die in der Innenstadt wohnen, diese Regelung eher befürworten. Der BAföG-Bezug und die finanzielle Situation sind nicht relevant. Die VRN-weite Abendregelung wird tendenziell mehr von Frauen befürwortet als von Männern. Besonders für die Mannheimer Abendregelung zeigt sich, dass Personen, die ein Semesterticket besitzen, die Abendregelung eher ablehnen, als Personen, die kein Semesterticket besitzen.

Die Fortführung des nextbike-Vertrags wird besonders von Nutzer*innen der nextbikes befürwortet. Ebenfalls befürworten Personen die Fortführung, die weiblich sind, sich in einer guten finanziellen Situation befinden und ein Semesterticket haben. Der Wohnort und der BAföG-Bezug sind nicht signifikant.

 

Abschließend bedankt sich der AStA bei allen Teilnehmer*innen. Die Umfrage ist allerdings nur eine Diskussionsgrundlage. Die endgültige Entscheidung und die Bewertung der Umfrage ist ein politischer  Beschluss und muss im Studierendenparlament getroffen werden.

Hier könnt ihr die Umfragedaten im csv-Format downloaden:  Daten AStA-Umfrage zur studentischen Mobilität (52 Downloads)

Das Codebuch zu den Umfragedaten folgt in den nächsten Tagen.

Recent Posts

Start typing and press Enter to search