In Nullkommanichts vom Lotterstudi zum Kulturenthusiasten

 In Allgemein, BAStA, Kultur, Studileben

Ihr findet erst durch die mühevolle Vorarbeit für Euer kommendes Date mit der hübschen Germanistikstudentin, bei dem Ihr diese unbedingt durch den ein oder andern Klugscheißer-Fakt zu Goethes Faust beeindrucken wollt, heraus, dass es im bedeutendsten Drama der deutschen Literatur wohl doch nicht um eine geballte Hand geht? Oder versteht Ihr unter Horizonterweiterung das optimale Positionieren der Maus auf dem Bildschirm des von Euren Eltern fürs „fleißige Lernen“ gesponserten MacBooks, um beim Netflix-Binge-Watching mit minimalem Zeitaufwand im Anschluss einer Episode direkt die nächste starten zu lassen?Falls das übermäßig energische Kopfschütteln und unglaubwürdige Stirnrunzeln beim Lesen der beiden Fragen nicht einmal Euch selbst überzeugen konnte, ist es jetzt wohl höchste Zeit, in das Kulturleben Mannheims hinein zu schnuppern! Und das Beste dabei: Ihr müsst Euch dafür noch nicht einmal in Unkosten stürzen! Wir haben für alle Sparfüchse die coolsten Angebote in den Bereichen Theater, Kino und Museum im Rhein-Neckar-Kreis zusammengestellt, damit Ihr bei erwartungsvollen Fragen nach Mannheims Hotspots zukünftig nicht nur sämtliche Kneipen der Stadt aufzählen könnt. Aber der Reihe nach:


Theater

Beginnen wir mit dem Star am Mannheimer Theaterhimmel: Dem Nationaltheater. Für alle Veranstaltungen im Opernhaus, im Schauspielhaus und im Studio gibt es für Studierende eine Ermäßigung von 25% ab Preiskategorie I. Im Studio zahlen Studis für Opern-, Tanz- und Theatervorstellungen 9und nur 7für Vorstellungen des Jungen Nationaltheaters. Spontanität zahlt sich dabei aus: Ab drei Tage vor einer Vorstellung erhaltet Ihr Last-Minute-Karten für 10€ im Schauspiel- und für 14€ im Opernhaus. Die Tanzbegeisterten unter Euch wird es ins Käfertal verschlagen, wo die jungen Studis nicht nur durch außergewöhnliche Inszenierungen, sondern auch von Spottpreisen – Abendveranstaltungen für 11, öffentliche Proben für schlappe 2,50€ – ins Tanzhaus gelockt werden. Wer auf den Geschmack gekommen ist, tut sich mit seinen theaterbegeisterten FreundInnen zusammen und profitiert vom Abonnement „Unikat“ für 48€, das sechs Wahlabotickets beinhaltet, bei dem maximal zwei pro Aufführung eingelöst werden können. Diejenigen, die sich bei einer solchen Vielfalt nur schwer festlegen können, besuchen die Theater-Sneaks, bei denen erst 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn in einer kurzen Einführung verraten wird, um was es sich eigentlich handelt: Probe oder Aufführung, Schauspiel, Oper oder doch Tanz? Ein Fünfer ist dafür allemal drin! Falls Ihr zwar Interesse zeigt, so viel Stress rund um das Organisieren der Karten aber nur schwer in Euren vollgepackten Unialltag integrieren könnt, hier ein Lichtblick: Tickets erhaltet Ihr während des Semesters bequem im unieigenen Campusshop und am Theaterstand des NTM, der donnerstags von zwölf bis vierzehn Uhr vor der Mensa steht. So könnt Ihr euch unkompliziert und schnell nach dem Mittagessen auch noch um eure Wochenendplanung kümmern.

Wer sich im Überangebot des NTM nur schwer zurechtfindet, ist in der gerade mal 25 Jahre alten Theaterakademie Mannheim besser aufgehoben. Die Berufsfachschule bildet nicht nur die junge Generation zu RegisseurInnen und SchauspielerInnen aus, sondern inszeniert die Projekte Ihrer Studis darüber hinaus als große Veranstaltungen, denen Ihr für einen kleinen Preis von 6€ beiwohnen dürft.

Solltet Ihr nach den Klausurergebnissen lieber was zum Lachen brauchen, stattet Ihr am besten dem Capitol, Live- und Eventhaus Mannheim, einen Besuch ab. Bekannte Comedians wie Faisal Kawusi oder Rüdiger Hoffmann offerieren dort unter anderem ihre Stand-Up-Shows für alle Studis mit einem Rabatt von 10% vom regulären Preis.


Kino

Ganz großes Kino wird Euch natürlich vorneweg im Cineplex geboten. Von Sonntag bis Donnerstag trennen Euch von den aktuellsten Blockbustern und umjubeltsten Hollywoodstreifen mit Leonardo DiCaprio, Julia Roberts und Co. nur 8,90€ Ticketgebühr. Für diejenigen, die sich eher abseits des Movie-Mainstreams am Wohlsten fühlen, zeigt das Cinema Quadrat für lockere 6€ pro Karte neben packenden Dokumentarfilmen und dem ein oder anderen unbekannten Streifen aus Europa, Asien und Lateinamerika einen Klassiker nach dem anderen.

Sobald Euch die Pioniere der Filmgeschichte vollends in ihren Bann gezogen haben, könnt Ihr in den Filmkunsttheatern Atlantis und Odeon das Flair der Fünfzigerjahre nicht nur auf der Leinwand, sondern auch im Kinosaal bewundern. Grelle Neonreklamen, aufwändige Holzvertäfelungen und die oscarverleihungswürdige Empore katapultieren Euch direkt in die Zeit von Audrey Hepburn, Alfred Hitchcock und Marilyn Monroe zurück, die zum Glück nicht mehr mitbekommen, dass ihre Meisterwerke mittlerweile für Spottpreise bestaunt werden dürfen.

Falls Ihr von den Stars und Sternchen Hollywoods mal die Nase voll habt, könnt Ihr einfach im Planetarium Mannheim zu den echten aufschauen, dort gibt es nämlich nicht nur Angebote für Kleinkinder, sondern auch für große Studis: Für einen astronomisch niedrigen Eintrittspreis von 7€! In der aktuellen Vorstellung „Ferne Welten – Fremdes Leben?“ könnt Ihr zum Beispiel endlich das Geheimnis von ET aufdecken.

Sollten selbst die hartnäckigsten Geizkrägen unter Euch immer noch nicht überzeugt sein, liefert der CineAStA die Lösung. Jeden Mittwoch verwandelt der AStA den großen Hörsaal in B6 in einen riesigen Kinoraum, in dem ständig wechselnd Filme sämtlicher Genres gezeigt werden. Also, keine faulen Ausreden!


Museum

Wem vom vielen Sitzen in Mannheims Theater- und Kinosesseln schon der Hintern wehtut, gönnt seiner Sitzmuskulatur mit einem Rundgang durch die schönsten Kunstwerke der Welt eine Pause. Mit 14€ erhaltet Ihr ermäßigten Eintritt in der Kunsthalle Mannheim, 90 Minuten vor dem Schließen könnt Ihr für nur 10€ im Turbo durch die Gänge ziehen und jeden ersten Mittwoch im Monat bezahlt ihr noch nicht einmal einen Cent für den Eintritt.

Im Theaterkomplex der Reiss-Engelhorn-Museen kostet Euch das Besuchen der ständig wechselnden Ausstellungen im Zeughaus Museum in C5 und im Weltkulturen Museum in D5 – je nach persönlichem Interesse – zwischen 4,50€ und 7,50€. Die beständige Sammlung dürft Ihr für schlappe 2€ bestaunen.

Für die, die den Hype um Da Vinci, Michelangelo und Co. aber so gar nicht nachvollziehen können und viel lieber am PC rumschrauben, ist das Technoseum genau das Richtige. Das stetig wechselnde Programm gewährt Euch einen Einblick in die spannendsten Themen aus der Welt der Tüftler und Bastler. Doch fundiertes Vorwissen stellt hier weniger eine obligatorische Voraussetzung als ein vielmehr nützliches Add-On dar, mit dem Ihr höchstens beim gemeinsamen Besuch des Museums durch besserwisserische Sprüche Eure Familie und FreundInnen auf die Palme treiben könnt. Etwa die aktuelle Ausstellung „Werben und Verkaufen“, die mehr als 2000 Ausstellungsstücke aus der Zeit um 1900 bis heute zeigt, zieht nicht nur die Technik-KennerInnen, sondern auch die allgemein Aufgeweckten ohne technisch-wissenschaftliche Sonderkompetenzen an.

Natürlich dürfen wir, last but not least, auf keinen Fall das Wahrzeichen Mannheims außer Acht lassen. Kann man denn als Studi im zweitgrößten (und schönsten) Barockschloss Europas noch viel näher an das Kulturerbe Mannheims kommen? Wir glauben nicht. Das Frühjahr 2020 könnt Ihr Euch also direkt vormerken, um nach den Sanierungsarbeiten zur Wiedereröffnung des Schlossmuseums und dem Start der aktuellen Führungen ganz vorne mit dabei zu sein: Und das zum halben Preis. So müsst ihr bei Fragen wie und wann das Schloss denn eigentlich erbaut wurde oder wer darin überhaupt gehaust hat zukünftig nicht mehr ins Schwitzen kommen und unwissend Google aufrufen, sondern glänzt durch souveränes Auftreten und Insiderfakten.


Das AStA-Kulturticket

Das goldene Ticket für all diese Veranstaltungen, das sicher auch Willy Wonka vor Neid platzen lassen würde, habt Ihr bereits: Eure ecUM. 2017 verabschiedete der AStA das Kulturticket, das unzählige Angebote für Studis in der Region im Studierendenausweis integriert. Dieses ermöglicht die kostengünstige Teilnahme an kulturellen und sogar sportlichen Veranstaltungen im Rhein-Neckar-Kreis. Kooperationspartner sind beispielsweise das Theaterhaus G7, die Alte Feuerwache oder der SV Waldhof Mannheim. Oft werden auch Eintrittskarten zu verschiedenen Events verlost, dazu einfach die Facebookseite des AStA Mannheim mit „Gefällt mir“ markieren, um ja nicht die neusten Deals zu verpassen.


Seht Ihr, ist doch gar nicht so schmerzhaft, für die meisten Angebote müsst Ihr noch nicht einmal einen Zehner hinlegen. Also: Raus aus den Jogginghosen und rein ins Kulturleben Mannheims, die bAStA wünscht viel Spaß!


von Elena Panzeter

Recent Posts

Start typing and press Enter to search